Kinder- und Jugendarbeit von November 2020 bis Februar 2021

Es ist mir ein Bedürfnis, einmal darüber zu berichten, dass wir in der Corona Weihnachts- und Winterzeit zwar keine „face to face“ Kontakte hatten, aber wir trotzdem versucht haben, in den unterschiedlichen Gruppen Kontakt zu halten.

Schon das Martinssingen musste ausfallen, aber es gab die Geschichte von St. Martin in unseren WhatsApp Gruppen und einen Laternen-Bastelsatz an den offenen Fenstern unserer Häuser. In unseren Gruppen wurden Bastel- und Backrezepte ausgetauscht, Beschäftigungsideen in die Runde geschickt.

Besondere Freude hat es mir gemacht, einen Adventsweg in 5 Teilen zu erarbeiten und wöchentlich als Geschichte, mit Fotos und Bastelideen über unsere Internetseite und die des Kirchenkreises in die Familien zu bringen.

Viele Familien haben sich eine „Adventstüte to go“ abgeholt – etwa 70 Tüten und Schachteln sind so in die Haushalte in der Region gekommen und haben den Kindern hoffentlich viel Freude bereitet.

Wir Mitarbeitenden haben über Mail, Telefon, Videotreffen oder über Handy Kontakt gehalten und uns ausgetauscht.

Adventspost ganz klassisch mit einer kleinen Überraschung wurde verschickt und am Samstag vor dem 3. Advent hatten Familien die Gelegenheit, an einer weihnachtlichen Schatzsuche teilzunehmen. Natürlich durfte auch ein weihnachtlicher Schatz nicht fehlen.

Anfang des Jahres haben Familien an einer Malaktion zur Jahreslosung teilgenommen (s. Bericht) und die Planungen der Ferienspiele haben auch erst einmal per Video Konferenz begonnen.

Ein paar Fotos lassen euch ein bisschen teilhaben an der vergangenen Lockdown-Zeit.

Hoffen wir, dass wir uns bald in den unterschiedlichen Gemeinde- und CVJM Gruppen wieder begegnen, denn ich finde: immer sind es doch die Begegnungen mit Menschen, die das Leben reich machen!

Mit einem Hoffnungstext vom jüdischen Schriftsteller Schalom Ben Chorin, heute als Lied vertont, grüßen wir Sie und euch alle ganz herzlich und freuen uns auf ein Wiedersehen – wann genau steht im Moment noch nicht fest – im Frühjahr.

Mandelblüten in seinem Garten erinnerten ihn daran, dass es auch in schwierigen Zeiten Vorboten des Frühlings gibt. Sie sind ein Zeichen dafür, dass Hoffnung am Horizont ist, dass das Schlimme auch vorbeigeht und dass es besser wird:

Das Zeichen

Freunde, dass der Mandelzweig
Wieder blüht und treibt,
Ist das nicht ein Fingerzeig,
Dass die Liebe bleibt?